[Zur Navigation]

12.10.2012

Antibiotikaresistenz

Steigende Gefahr für die menschliche Gesundheit

 

Der Bericht zur steigenden Gefährdung der Humangesundheit durch den Antibiotikaeinsatz wurde gestern im EU-Agrarausschuss abgestimmt. Der Berichterstatter Martin Häusling, agrarpolitischer Sprecher der Grünen/EFA im Europäischen Parlament erklärt dazu:

„Ich begrüße sehr, dass der Agrarausschuss meinem Vorschlag gefolgt ist, nachhaltige Haltungssysteme zu fördern und damit anerkannt hat, dass es bei nicht ausreichend artgerechten Haltungsformen - wie in der Intensivmast von Geflügel und Schweinen - zu vermehrtem Antibiotikaeinsatz kommt.

Erst wenn die Tierhaltung wieder mehr auf die Bedürfnisse der Tiere abgestimmt ist (z.B. Einstreu, kleinere Bestände, Auslauf) kann es zu einer Verringerung des Antibiotikaeinsatzes kommen und damit auch zur Vermeidung von Risiken im humanmedizinischen Bereich.

Ein weiterer Erfolg ist, dass der Agrarausschuss für einen nur noch limitierten Einsatz jener Antibiotika in der Tierhaltung plädiert, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für die Behandlung von Menschen als grundlegend wichtig eingestuft hat.

Leider fehlte vielen Mitgliedern des Agrarausschusses aber der Mut, meinem Vorschlag zu einem konkreten Reduktionsziel des Antibiotikaeinsatzes bis zum Jahr 2018 zu folgen. Daran ist vermutlich die Lobbyarbeit des europäischen Bauernverbands COPA-COGECA nicht ganz unschuldig. Die Lobbyorganisation hatte am Vorabend der Abstimmung noch appellierende Briefe an die Abgeordneten geschickt, um die Einführung von Reduktionszielen zu verhindern. Damit aber ist niemandem geholfen. Der Eindämmung der Antibiotikaresistenzen nicht, den Bauern nicht, und den Tieren erst recht nicht!“

Weitere Informationen

Martin Häusling

Telefon Brüssel +32-228-45820
Fax Brüssel +32-228-49820
Telefon Straßburg +33-3-88175820
Fax Straßburg +33-3-88179820