[Zur Navigation]

Bologna 2.0: Wo steht Deutschland bei der Verwirklichung des Europäischen Hochschulraums?

14.12.2009

Zu dieser Veranstaltung laden ein:

Helga Trüpel, MdEP
Stellv. Sprecherin der deutschen Grünen im Europaparlament

Franziska Brantner, MdEP
Außenpolitische Sprecherin der Grünen im Europaparlament

Kai Gehring, MdB
Hochschulpolitischer Sprecher der Grünen Bundestagsfraktion

Theresia Bauer, MdL
Stellv. Fraktionsvorsitzende und hochschulpolitische Sprecherin der Grünen im Landtag von Baden-Württemberg


Ort:
Jüdische Gemeinde Mannheim
F 3, 4 Rabbiner-Grünewald-Platz , 68159 Mannheim
www.jgm-net.de

Zeit:
14. Dezember 2009
von 14 Uhr bis 19 Uhr

 

Anmeldung

Anmeldung online unter fb1437.nova-web.de/ bis spätestens 26.11.09. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Alle weiteren Informationen zu Anreise und Übernachtung finden Sie auf dem Flyer der Veranstaltung: mehr




Der in der Bologna Erklärung vom 19. Juni 1999 verankerte Grundgedanke eines gemeinsamen europäischen Hochschulraums, in dem Studierenden wie Lehrenden "das Bewusstsein für gemeinsame Werte und ein Gefühl der Zugehörigkeit" vermittelt wird, bleibt so relevant wie wünschenswert.

In Deutschland krankt der Bologna Prozess jedoch an einem ganzen Bündel unterschiedlicher Struktur- und Umsetzungsprobleme. Eine erfolgreiche Reform des deutschen Hochschulsystems, das die Studienangebote an die Bologna-Ziele heranführt, steht noch aus. Sie setzt vor allem einen Bewusstseinswandel bei den Beteiligten voraus. Bei der Entwicklung der neuen Bachelor- und Masterstudiengänge muss es eine sehr viel höhere Bereitschaft geben, auf die Bedürfnisse der Studierenden einzugehen. Das schließt auch die soziale Dimension ein. Der Bildungsstreik von diesem Sommer hat das unterstrichen.

Was wir in Deutschland brauchen, ist jedoch keine Rückabwicklung der Reform, sondern deren Fortentwicklung für einen starken europäischen Bildungsraum.

Themen, die u.a. diskutiert werden sollen:

Wie sieht die Umstellung hin zu Bachelor- und Masterabschlüssen in unseren europäischen Nachbarländern aus? Was können wir daraus für eine Kurskorrektur in Deutschland lernen?

Welche Ziele wollen wir zur besseren Umsetzung auf der Bundes- und Landesebene verfolgen? Wer sind unsere Partner? Welche Strategien der Mobilisierung streben wir an? Wie wollen wir auf der europäischen Ebene wirken?

 

Programmentwurf

 



14.00 Uhr

Begrüßung und Einführung "Zentrale Herausforderungen aus europäischer und nationaler Perspektive"
Helga Trüpel
und Kai Gehring

 

14.15 - 15.30 Uhr
Podiumsdiskussion: Die Umsetzung der Bologna Reform im europäischen Vergleich - Lehren für Deutschland
Moderation: Franziska Brantner

Teilnehmer auf dem Podium:

  • Prof. Dr. Hermann G. Ebner, Prorektor, Universität Mannheim
  • Lea Brunner, European University Association, Brüssel
  • Christian Tauch, Referat für Hochschulpolitik, Generaldirektorat für Bildung und Kultur, Europäische Kommission
  • Dr. Sybille Reichert*, Reichert Consulting, Policy andStrategy Development in Higher Education, Zürich
  • Jo Ritzen*, Rektor, Universität Maastricht
  • Dr. Peter Zervakis, Leiter Bologna-Zentrum, HRK, Bonn

 

15.30 - 16.00 Uhr
Kaffeepause



16.00 - 17.30 Uhr
Workshops zu Mobilität in Studium und Lehre: Wie kann europäische/internationale Vernetzung ausgebaut werden? mit

  • Theresia Bauer, MdL, Hochschulpolitische Sprecherin, Baden-Württemberg
  • Jacqueline Klimesch, Sprecherin des Bundesvorstands, Campusgrün, Karlsruhe

Chancengerechtigkeit und Lebenslanges Lernen: Wie muss die Hochschulreform die soziale Dimension berücksichtigen? mit

  • Dr. Ruth Seidl, MdL, Wissenschafts- und forschungspolitische Sprecherin, NRW
  • Patrick Luzina, Sprecher des Bundesvorstands, Campusgrün, Berlin



17.30-17.45 Uhr
Kaffeepause



17.45 - 19.00 Uhr
Gemeinsame Abschlussrunde: Politische Bewertung und Umsetzungsstrategien



* angefragt

Tags