[Zur Navigation]

11.02.2014

Ein Schlag ins Gesicht der europäischen Verbraucher: keine Mehrheit für Ablehnung von GVO-Mais 1507

Bei der Frage um die Zulassung des Genmaises 1507 wurde heute eine klare Ablehnung durch die Mitgliedsstaaten verpasst.  Mit den Stimmen des Vereinigten Königreichs, Schwedens und Spaniens, sowie den Enthaltungen Deutschlands, Portugals, Belgiens und der Tschechische Republik, steht nun zum ersten Mal seit 16 Jahren wieder eine Genmaissorte vor der Zulassung in der EU.

Der von DuPont Pioneer entwickelte Genmais 1507 ist dahingehend  genetisch verändert, das er gegen das Unkrautvernichtungsmittels Glufosinat (von Bayer CropScience) resistent ist. Glufosinat, das wie Studien herausgefunden haben die Entwicklung des Gehirns vermindert und  Verhaltensstörungen hervorruft, unterliegt der EU-Pestizidgesetzgebung und muss innerhalb der nächsten drei Jahre nach und nach aus dem Verkehr gezogen werden. Darüber hinaus produziert die Pflanze ein Insektengift, das giftig für Schädlinge ist. Die Zulassung von GVO-Mais 1507 ist höchst umstritten und sogar die eher unkritische Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hatte 2011 wiederholt auf die Auswirkungen des Insektengifts auf wichtige Bestäuber, vor allem Schmetterlinge, hingewiesen.

Das Europäische Parlament hatte die Kommission in einer Abstimmung im Januar aufgefordert, die Genehmigung zurückzuziehen. Ebenso haben sich 19 Länder gegen die Genehmigung ausgesprochen und auch die Mehrheit der Europäer will keine Gentechnik im Supermarkt. Martin Häusling, agrarpolitischer Sprecher der Grünen/EFA im Europäischen Parlament, erklärte dazu „Es ist der rücksichtslose Fortschrittsglaube an die Gentechnik, die in den USA schon längst bewiesen hat, dass sie Bauern, Verbrauchern und Umwelt nichts bringt, oder das Einknicken vor der Lobby der industriellen Landwirtschaft, was die Zustimmung und 'Enthaltung' begründet“.

Nachtrag: Die Fraktion der Grünen/EFA im Europäischen Parlament kündigt einen Misstrauensantrag an, falls Kommissar Tonio Borg den umstrittenen Genmais 1507 zulässt. Mehr