[Zur Navigation]

20.05.2014

Europäische Energieunion

Barroso, Oettinger und Tusk wollen Atom und Kohle als Zukunftsprojekt verkaufen

EU-Kommissionspräsident Barroso und Energiekommissar Oettinger laden morgen zu einer Konferenz zur Europäischen Strategie für Energiesicherheit ein. Bei der Veranstaltung wird auch der polnische Premierminister Donald Tusk seine Vorschläge für eine Europäische Energieunion vorstellen.

Rebecca Harms, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion im Europaparlament erklärt im Vorfeld:

"Ein neuer europäischer Zukunftspakt für sichere und risikoarme, klimafreundliche und erschwingliche Energieerzeugung und Versorgung ist das, wofür wir Grünen uns schon lange einsetzen. Die neue Erfahrung der Importabhängigkeit in der Krise mit Russland zeigt, dass es viele gute Gründe für eine Energieunion gibt. Allerdings drohen drei echte Energie-Fossile - Barroso, Oettinger  und Tusk - nur den  alten Energiemix aus Atom und Kohle garniert mit etwas Schiefergas als Zukunftsprojekt zu verkaufen. Es macht die EU nicht zukunftsfähig, wenn die Krise mit Russland nur genutzt wird, um eine alte Agenda voranzutreiben.

Wir brauchen jetzt die Verständigung über eine nachhaltige Energiewirtschaft und ehrgeizige Ziele und Strategien für Erneuerbare Energien und Energieeinsparung. Die EU Länder müssen gemeinsam ihren Weg aus dem Heute ins Morgen und Übermorgen planen und verankern. Die Energiewende kann und wird nur europäisch wirklich gelingen. Wenn es richtig gemacht wird, dann hat der Umbau der Energiewirtschaft das Zeug, das gemeinsame Zukunftsprojekt der Europäischen Union zu werden."

Weitere Informationen

Rebecca Harms

Ko-Fraktionsvorsitzende
Telefon Brüssel +32-2-2845695
Fax Brüssel +32-2-2849695
Telefon Straßburg +33-3-88175695
Fax Straßburg +33-3-88179695