[Zur Navigation]

30.05.2013

Fischereireform

Einigung mit Rat ist wichtiger Schritt nach vorne für EU-Fischereipolitik

In den Verhandlungen über die Reform der gemeinsamen EU-Fischereipolitik haben das Europäische Parlament und der Rat heute am frühen Morgen eine Einigung erzielt. Das Ergebnis der Verhandlungen ist eine Überholung der GFP. Die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Rebecca Harms, kommentierte das Verhandlungsergebnis:

„Die Einigung bedeutet in einigen Fragen einen großen Durchbruch. Die EU-Regierungen haben die Grüne Forderung übernommen, einen vorrangigen Zugang zu Fischereirechten für diejenigen sicherzustellen, die das Ökosystem der Meere nicht beschädigen. Auch die Regeln für die EU-Fischereiflotte in Gewässern außerhalb der EU wurden verschärft. In Drittländern dürfen die Europäer nur noch Überschussbestände fischen. Das ist ein entscheidender Schritt gegen die Überfischung in Entwicklungsländern.

Nichtsdestotrotz ist es enttäuschend, dass die EU-Regierungen zahlreiche ambitionierte Vorschläge des Europäischen Parlaments nicht übernommen haben (1). Es ist unverantwortlich, dass die Regierungen der Mitgliedsstaaten ein konsequentes Rückwurfverbot verhindert haben. Die EU-Vorgaben zum Rückwurf werden verbessert, aber es gibt keine Anreize, ungewollten Beifang zu vermeiden und artenspezifisch zu fischen.“

(1) Das Europäische Parlament hat im Februar seine Stellungnahme abgeben. Die Grüne Presseerklärung finden Sie hier:

http://www.greens-efa.eu/reform-der-eu-fischereipolitik-9142.html

Weitere Informationen

Rebecca Harms

Ko-Fraktionsvorsitzende
Telefon Brüssel +32-2-2845695
Fax Brüssel +32-2-2849695
Telefon Straßburg +33-3-88175695
Fax Straßburg +33-3-88179695