[Zur Navigation]

17.04.2014

Gen-Honig

Europaparlament will Gen-Pollen im Honig nicht kennzeichnen

Eine Mehrheit der Europa-Abgeordneten hat heute einem verbraucherschutzfeindlichen Kompromiss zwischen Kommission, Rat und Parlament zugestimmt, der die nötige Kennzeichnung von gentech-verunreinigtem Honig verhindert. Die EU-Gesetzgebung soll nun so geändert werden, dass das Vorkommen von Gen-Pollen im Honig nicht gekennzeichnet werden muss. Die Grünen stimmten gegen den Kompromiss. Martin Häusling, agrarpolitischer Sprecher der Grünen/EFA, erklärt dazu:

"Eine Mehrheit der Europa-Abgeordneten hat heute gegen die Stimmen der Grünen eine Kennzeichnung von Gen-Honig abgelehnt. Das ist ein schwerer Fehler, der die Wünsche der Verbraucher und Imker ignoriert.

Mit ihrer Entscheidung missachten EVP, Liberale und auch ein Teil der S&D völlig ungeniert ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs aus dem Jahre 2011. Damals entschieden die EU-Richter, dass mit genetisch veränderten Pollen verunreinigter Honig nach EU-Recht als solcher gekennzeichnet werden muss. Die Kommission verstieg sich daraufhin zur spitzfindigen Argumentation, dass GVO-Pollen ein Bestandteil und keine Zutat des Honigs sei und somit nicht gekennzeichnet werden müsse. Die Kommission brachte nun einen entsprechenden Legislativvorschlag ein, der leider nach massiver Lobbyarbeit der Industrie und von GVO-anbauenden Drittstaaten wie Argentinien heute im Europaparlament angenommen wurde.

Mit der heutigen Entscheidung gab die Mehrheit der Abgeordneten dem Druck der Gentech-Lobby nach. Da die EU viel Honig aus Ländern importiert, die GVO anbauen, und zwei der wichtigsten Honig produzierenden Mitgliedstaaten (Spanien und Rumänien) den Anbau von Gen-Mais zugelassen haben, ist quasi besiegelt, dass mit Gen-Pollen kontaminierter Honig ungekennzeichnet in die Regale gelangen wird."

 

Weitere Informationen

Martin Häusling

Telefon Brüssel +32-228-45820
Fax Brüssel +32-228-49820
Telefon Straßburg +33-3-88175820
Fax Straßburg +33-3-88179820