[Zur Navigation]

Kuka, Aixtron oder Osram: Wie umgehen mit sensiblen Investitionen im High-Tech-Bereich?

Datum
10 März 2017 from 15:00 to 17:30
Ort
Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus, Saal E300
Konrad-Adenauer-Str. 1
10557 Berlin
10.03.2017

Kuka, Aixtron oder Osram. Vor dem Hintergrund einer offenbar industriepolitisch motivierten und staatlich unterstützen Einkaufstour chinesischer Unternehmen in Deutschland wird die Diskussion um effektivere Instrumente der Risikobewertung von Auslandsinvestitionen in Europa immer lauter.

Bei bereits existierenden deutschen Kontrollverfahren stehen sicherheitsrelevante Fragen und eine mögliche Gefährdung der öffentlichen Ordnung im Mittelpunkt. Bisher wurde auf Basis dieser Prüfverfahren keine einzige Übernahme oder Investition untersagt. Eine schlechte Nachricht ist das nicht zwangsläufig, denn Protektionismus wäre nicht nur für unsere exportorientierte Wirtschaft sondern auch für viele weitere internationale Kooperationen schädlich. Wenn aber strategische Übernahmen die Perspektive von Schlüsselindustrien gefährden oder Reziprozität bei Auslandsinvestitionen oder Marktzugang ausbleibt, kann in Einzelfällen eine Beschränkung notwendig sein.

Andere Industrie- und Hochtechnologiestandorte, wie die USA mit dem „Committee on Foreign Investment in the United States (CFIUS)“ verfügen bereits über solche Instrumente. Mit Prof. Theodore H. Moran, CFIUS-Experte der Georgetown University, Matthias Machnig, Staatssekretär im BMWi, sowie Dr. Stefan Mair (BDI) und dem China-Experten Mikko Huotari (MERICS) wollen wir diskutieren, vor welchen Herausforderungen wir stehen und wie wir aus einer gesamteuropäischen Perspektive dieses Problem wirksamer angehen können. 

Das Fachgespräch findet in Kooperation zwischen Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion und der Fraktion Die Grünen / EFA im Europaparlament statt.

For English, please scroll down.

Kuka, Aixtron and Osram – how should we deal with sensitive investments in the high-tech sector?

From Kuka to Aixtron and Osram: The shopping spree by Chinese companies in Germany, which is evidently motivated by industrial policy-related considerations and supported by the state, is increasingly fuelling debate on more effective risk assessment mechanisms for foreign investment in Europe.

Monitoring procedures already in place in Germany are focused on security aspects and identifying potential threats to public order. As revealed by a parliamentary question of The Greens parliamentary group to the Federal Ministry for Economic Affairs and Energy (No. 154; Oct. 2016), these procedures have so far not prevented a single takeover or investment. This is not necessarily bad news as protectionism would be detrimental not only for our export-oriented economy but also for many other forms of international cooperation. Restrictions can nonetheless become necessary in individual cases where strategic takeovers pose a threat to the prospects of key industries or where there is a lack of reciprocity in foreign investment or market access.

Such mechanisms have already been established in other industrial and high-technology business locations such as the US with its Committee on Foreign Investment in the United States (CFIUS). Together with Professor Theodore H. Moran, CFIUS expert at Georgetown University, Matthias Machnig, State Secretary at the Federal Ministry of Economic Affairs and Energy, Dr Stefan Mair (BDI) and China expert Mikko Huotari (MERICS), we would like to discuss the challenges we are facing here and how we can tackle this problem more effectively on a European level.

Weitere Informationen

Reinhard Bütikofer

Mitglied
Telefon Brüssel +32-228-45816
Fax Brüssel +32-228-49816
Telefon Straßburg +33-3881-75816
Fax Straßburg +33-3881-79816