[Zur Navigation]

21.12.2015

Landjäger

Europas Äcker im Ausverkauf

Die Landwirtschaft verliert ihre Bäuerinnen und Bauern. Das Modell der bäuerlichen europäischen Landwirtschaft steht infrage. Es gibt einen schleichenden Prozess der Landkonzentration, der die bäuerliche
Landwirtschaft und damit die Zukunft einer vielfältigen und nachhaltigen Bewirtschaftung unseres Landes untergräbt. Bäuerinnen und Bauern verlieren zunehmend den Boden auf dem sie wirtschaften unter ihren Füßen.

Moderne Landjäger, oft Kapitalgesellschaften, kaufen Land, um auf zukünftige Teuerung der Lebensmittel und Rohstoffe zu wetten. Bedrohlich ist bei diesem Prozess, dass er in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wird und es auch kaum verlässliche Daten über diese Veränderungen gibt. Das muss sich dringend ändern.

Landübernahmen sehen in Europa anders aus als in Afrika. Landkonzentration geht in der Regel legal über die Bühne. Aber es gibt große Unterschiede in den Mitgliedstaaten bei der Verteilung und dem Zugang zu Land. Wer als Bauer überleben will, muss heute fast überall weiter wachsen und an das dafür nötige Land herankommen. Wer neu in die Landwirtschaft
einsteigen will und nicht von den Eltern erbt, hat kaum noch eine Chance.
Land ist zunehmend Anlage und Spekulationsobjekt geworden, nicht mehr in erster Linie Grundlage bäuerlicher Bewirtschaftung.

Gleichzeitig weitet sich die agrarindustrielle Erzeugung in immer größeren
landwirtschaftlichen Strukturen aus. Das bedroht die Artenvielfalt, das Grundwasser, unsere ländlichen sozialen Strukturen und die Qualität der Lebensmittel.

Land, Grünland und Ackerboden sind keine Handelsware, sondern bäuerliche
Lebensgrundlage. Verantwortliches Handeln heißt achtsam mit dem Boden
umzugehen, die Bodenfruchtbarkeit zu steigern und einen gerechten Zugang zu Boden für die Menschen die auf ihm leben zu sichern. Landverteilung und Zugang zu Land sind deshalb gesellschaftspolitische Fragen, die in demokratische Entscheidungsprozesse gehören, nicht an die Börse. Boden ist keine beliebige Ware!

Mit der vorliegenden Studie haben wir uns bemüht die aktuellen Entwicklungen der neuen Jagd auf Land in Europa beispielhaft an einigen Ländern darzustellen. Wir haben auch mögliche Handlungsansätze zusammengetragen.

Weitere Informationen

Maria Heubuch

Mitglied
Telefon Brüssel +32 228 45335
Telefon Straßburg +33 3881 75335