[Zur Navigation]

06.10.2014

Markt, Export, Liberalisierung statt Ökologie

Mit Phil Hogan droht der EU-Agrarpolitik ein Rückfall in alte Zeiten

Zur Anhörung des designierten EU-Kommissars für Agrarpolitik, Phil Hogan, vor dem Europäischen Parlament erklärt Martin Häusling, agrarpolitischer Sprecher der Fraktion Die Grünen/EFA:

„Als klassischer Vertreter des agrarindustriellen Modells steht der EU-Agrarpolitik mit Phil Hogan vor allem eins in Haus: eine rigorose Ausrichtung auf Markt, Export und Liberalisierung. Dieser Rückfall in eine vergangene Politikära hat keine Ansätze zur Reaktion auf bestehende und absehbare Krisen in Landwirtschaft und Umwelt anzubieten. Im Doppelpack mit der angekündigten verstärkten Exportorientierung droht eine Politik  des „Wachsens oder Weichens“ die den Strukturwandel nicht nur der bäuerlichen Landwirtschaft in Europa, sondern weltweit  beschleunigen wird. Mit allen absehbaren Folgen für Mensch, Umwelt und Klima.

 

Wir Grüne befürchten, dass der Ire Hogan unter dem Deckmantel des Bürokratieabbaus die mühsam ausgehandelten, ohnehin schon wachsweichen Kompromisse des Greenings der jüngsten EU-Agrarreform vollends kippen wird. Darauf lassen seine Äußerungen vor den Europaabgeordneten schließen.

 

Auch wenn der politisch und rhetorisch versierte Hogan die Anhörung für sich entscheiden konnte, so hat er mit elf Gegenstimmen, die auch aus meiner Fraktion kamen, eine deutlich geringere Rückendeckung für seine Politik erhalten als sein Amtsvorgänger Dacian Ciolos, der sich für eine ökologische Reform der europäischen Agrarpolitik stark gemacht hatte.

 

Wir hoffen, dass Hogan im Laufe seiner Amtstätigkeit erkennt, dass die Chancen einer zukunftsorientierten europäischen Landwirtschaft untrennbar mit mehr politischem Engagement für eine umwelt-, klima- und ressourcenschonende EU-Agrarpolitik verbunden sind. Nur ein ökologisches Reformprogramm kann die EU-Agrarpolitik aus ihrer Krise in die Zukunft führen.“

 

Weitere Informationen

Martin Häusling

Telefon Brüssel +32-228-45820
Fax Brüssel +32-228-49820
Telefon Straßburg +33-3-88175820
Fax Straßburg +33-3-88179820