[Zur Navigation]

06.02.2012

Nahrungsmittelhilfe

Landwirtschaftsausschuss für Fortführung der europäischen Nahrungsmittelhilfe


Zur heutigen Abstimmung im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung des Europäischen Parlaments zur Abgabe von Nahrungsmitteln an Bedürftige, erklärt Martin Häusling,agrarpolitischer Sprecher der Grünen/EFA im Europäischen Parlament:

"Wir Grünen begrüßen, dass sich der Landwirtschaftsausschuss heute deutlich für eine Fortführung der Nahrungsmittelhilfe ausgesprochen hat. Der mit dem Rat erzielte Kompromiss sieht vor, dass bis einschließlich 2013 jährlich 500 Millionen Euro für die Nahrungsmittelhilfe an Bedürftige bereitgestellt werden, wobei die Mittel zu 100% von der EU bereitgestellt werden.

Dass nach langem Ringen Deutschland seine Blockadehaltung bezüglich der Weiterführung des Nahrungsmittelprogramms aufgegeben hat, war absolut notwendig. Wäre das Programm nicht ein weiteres Mal verlängert worden, dann hätten wir viele Menschen in großer Not im Stich gelassen.

79 Millionen Menschen in der EU leben unter der Armutsgrenze und mindestens 16 Millionen erhalten Lebensmittelhilfen. Die erschreckend hohe Anzahl an Bedürftigen zeigt klar, dass hier die EU-Mitgliedstaaten selbst gefordert sind. Die Union leistet aber mit der Nahrungsmittelhilfe einen positiven Beitrag zum sozialen Zusammenhalt der EU.

Das Programm gilt nun bis Ende 2013 und die Zeit sollte gut genutzt werden, um eine weitere Entwicklung des Programms zu erarbeiten, das dringend auch nach 2014 weiter fortgeführt werden sollte. Dabei geht es nicht darum Nahrungsmittelüberschüsse zu verteilen, sondern regionale Partnerschaften zwischen Bauern und Lebensmittelhilfen aufzubauen.

Ein im Sinne der Bedürftigen sinnvolles Konzept wäre, wenn zusammen mit den ehrenamtlichen Tafeln eine Strategie zur Abgabe von Lebensmittelhilfen an bedürftige Menschen erarbeitet würde. Die ehrenamtlich organisierten Tafeln haben ein absolut gutes Know-how, wenn es um die Verteilung von qualitativ hochwertigen Lebensmitteln geht."

Weitere Informationen

Martin Häusling

Telefon Brüssel +32-228-45820
Fax Brüssel +32-228-49820
Telefon Straßburg +33-3-88175820
Fax Straßburg +33-3-88179820