[Zur Navigation]

19.09.2013

Nasrin Sotoudeh: „Der Kampf geht weiter“

Zur gestrigen Freilassung von Nasrin Sotoudeh erklären Omid Nouripour (MdB) und Helga Trüpel (MdEP), beide politische Paten der Menschenrechtsanwältin, Kinder- und Frauenrechtlerin:

 

„Wir sind außerordentlich erfreut darüber, dass Nasrin Sotoudeh nach über dreijähriger Haft aus dem berüchtigten Evin-Gefängnis in Teheran freigelassen wurde. Wir bewundern ihren Mut und ihren unermüdlichen Einsatz für Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. „Der Kampf geht weiter“, sagte sie gestern unmittelbar nach ihrer Freilassung.

 

Die Freilassung Nasrin Sotudehs und zehn weiterer politischer Gefangener war ein erster, wichtiger Schritt und ein Zeichen des guten Willens und der Öffnung vonseiten der neuen Regierung. Aber auch wenn heute die Freude überwiegt und der internationale Druck nicht umsonst war, isind die Bedingungen der Freilassung unklar. Wir fordern die neue Regierung in Teheran auf, das Berufs- und Reiseverbot von Nasrin Sotoudeh sofort aufzuheben. Vor allem aber müssen jetzt weitere Schritte folgen und die anderen politischen Gefangenen ebenfalls entlassen werden. Wir hoffen, dass das Europäische Parlament Nasrin Sotoudeh und auch dem mit Reise- und Berufsverbot belegtem Regisseure Jafar Panahi bald persönlich den im Jahr 2012 an sie verliehenen Sacharow-Preis für geistige Freiheit übergeben kann.“

 

Weitere Informationen

Helga Trüpel

Telefon Brüssel +32-2-28 45140
Telefon Straßburg +33-3-881 75140