[Zur Navigation]

25.04.2013

Neue europäische Saatgutverordnung

Zucht und Handel mit alten Sorten darf nicht erschwert werden

Zur Zeit wird viel spekuliert über den Anfang Mai zu erwartenden neuen Vorschlag der EU-Generaldirektion für Gesundheit und Verbraucherschutz zur Saatgutverordnung. Wir werden abwarten müssen, was im Detail darin steht. 

Dennoch, wir Grüne werden uns dafür einsetzen, in Europa eine multifunktionale Landwirtschaft aufrechtzuerhalten, die dem Klimawandel widersteht. Wir wollen, dass es kleinen und mittelständische Saatgutentwicklern finanziell und von den Kriterien der Sortendefinition her nicht schwer gemacht wird, ihre Sorten anzumelden, so dass sie weiter aktiv bleiben können. Und auch die Zucht und der Handel mit alten Sorten (Erhaltungssorten) darf nicht erschwert werden, sichern doch gerade diese noch ein Mindestmaß an Vielfalt.

Die Welternährung basiert heute zu einem Großteil auf nur zehn Kulturpflanzenarten. Der weitaus größere Teil der Kulturpflanzen (99,6%) bleibt dagegen ‚unternützt’. Seit 1900 gingen weltweit 75% der genetischen Vielfalt landwirtschaftlicher Kulturen verloren, schätzt die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen.

Deshalb ist es sehr wichtig, dass die Interessen der klein- und mittelständischen Unternehmen mehr geschützt werden als bislang, und nicht die der großen Saatgutanbieter – unter ihnen Monsanto oder Dupont.

Was den häufig geäußerten Vorwurf anbelangt, die Kommission würde den Anbau von Obst und Gemüse in Gärten regulieren,  hat die  EU-Kommission widersprochen. Sie hat mittlerweile auch öffentlich kommuniziert, dass  Berichte über Regulierungspläne für den Obst- und Gemüseanbau in Hobbygärten falsch und nicht geplant seien. Privatgärtner würden in Zukunft ihr Saatgut wie bisher verwenden dürfen.

Wir werden uns der Vorlage sofort annehmen und prüfen, sobald sie uns vorliegt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte direkt an unseren agrarpolitischen Sprecher, Martin Häusling (martin.haeusling@ep.europa.eu).

Weitere Informationen

Martin Häusling

Telefon Brüssel +32-228-45820
Fax Brüssel +32-228-49820
Telefon Straßburg +33-3-88175820
Fax Straßburg +33-3-88179820