[Zur Navigation]

03.08.2012

Syrien

EU muss humanitären Hilfe für Syrien aufstocken

Anlässlich der sich zuspitzenden humanitären Notlage in Syrien und der Flüchtlingsflut in die Nachbarländer Syriens erklärt Franziska Brantner, außenpolitische Sprecherin der Fraktion Grüne/EFA im Europäischen Parlament:

"Die katastrophale humanitäre Lage in Syrien erfordert besondere Maßnahmen. Hilfsorganisationen vor Ort sind zum Beispiel noch immer nicht mit den ausreichenden Mitteln ausgestattet, um einfache Notoperationen auszuführen. Um die Katastrophe einzudämmen müssen Rat und Parlament zusätzliche Hilfsgelder aus der EU Emergency Aid Reserve bewilligen.

Allein im Verlauf der letzten Monate flohen mehr als 100 000 Syrer unter Lebensgefahr über die Grenzen ihres Landes. Der Großteil der Nachbarländer ist mit der Aufnahme der Flüchtlingsströme überfordert. Mangelnde Versorgung und Organisation führen zu menschlichem Elend und einer zunehmenden Destabilisierung der Region.

Die internationale Gemeinschaft muss umgehend maximalen Druck auf die Kriegsparteien ausüben, um eine sofortige Feuerpause in Aleppo durchsetzen. Nur so kann den Zivilisten vor Ort ermöglicht werden, sich den Gefechten zu entziehen, und ein weiteres Blutvergießen verhindert werden."