[Zur Navigation]

"The green race to Durban and beyond": Eine Debatte über Vergleichbarkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Verträglichkeit von Klimaschutzmaßnahmen rund um den Globus

09.11.2011

Viele würden zustimmen, dass die jüngsten internationalen Klimaverhandlungen sehr enttäuschend verlaufen sind: In Kopenhagen 2009 wurde entgegen der Hoffnungen vieler Akteure und der Zivilgesellschaft nichts Wesentliches vereinbart. Letztes Jahr in Cancun wurde zwar ein wenig das Vetrauen in das Verfahren wiederhergestellt, ein bindendes und ambitioniertes Abkommen, mit dem die IPCCC-Ziele erreicht werden könnten, kam aber nicht zustande. Während bisher also bestenfalls kleine Fortschritte gemacht wurden, geben auch die derzeitigen Gespräche wenig Anlass zur Hoffnung.

Aber noch ist nicht alles verloren!

Für die Grünen/EFA-Fraktion ist es von entscheidender Bedeutung die Klimadiskussion und die Zukunft unseres Planeten wieder auf die politische Agenda zu setzen.

Im Vorfeld der nächsten Klimagespräche in Südafrika glauben wir, dass es dringend notwendig ist, einen frischen und vielleicht kontroversen Blick auf den aktuellen Zustand unseres Planeten und der weltweiten Wirtschaft zu werfen.

Die Veranstaltung "The Green Race to Durban and Beyond" zielt daher darauf ab, den üblichen theoretischen Diskurs hinter sich zu lassen und eine echte Debatte über den Klimawandel und die Merkmale einer grünen Wirtschaft anzustoßen. Sie ist so konzipiert, dass es allen Akteuren (einschließlich der Bürger) ermöglicht wird, sich so frei wie möglich auszutauschen.

Unter den prominenten Rednerinnen und Rednern:

- Cristiana Figueres, Generalsekretärin des UNFCCC
- Connie Hedegaard, EU-Kommissarin für Klima
- Kumi Naidoo, Geschäftsführer von Greenpeace International

Folgen Sie der interaktiven Debatte:

Referenten und Ehrengäste werden Ihren Beitrag zu einer fruchtbaren und interessanten Debatte liefern.

Aber auch Sie können zu den Diskussionen beitragen!

Welches Land ist Ihrer Ansicht nach der wahre Taktgeber der Klimapolitik? Welches Land lockt die grünsten Investitionen? Wie kann man Staaten zu einem raschen Übergang zu einer grünen Wirtschaft ermutigen? Ist das UN-System das effizienteste Modell für die Bewältigung des Klimawandels? Oder sollte die Welt nach alternativen Möglichkeiten und Partnerschaften suchen?

Schicken Sie uns einfach im Vorfeld Ihre Frage an: Greens.stopclimatechange@europarl.europa.eu oder über Twitter (# greenrace) während der Veranstaltung selbst, die auch als Webstream live übertragen wird.

__________________________________________________________

TAGESORDNUNG (ENTWURF)

10.30-11.00

Einführung - Rebecca Harms, Ko-Präsidentin der Grünen/EFA und Kumi Naidoo, Geschäftsführer von Greenpeace International
__________________________________________________________

11.00-13.00

I. Speeding up the climate effort (Vergleichbarkeit)

  1. Das Weltklima stabilisieren: Die wissenschaftliche Dimension
    Rajendra Kumar Pachauri, Vorsitzender des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC)
  2. Europa und China: Wer ist schneller in der Umsetzung von Klimaschutzpolitik?
    Dr. Niklas Höhne
    - Direktor für Energie-und Klimapolitik am Ecofys - Climate Action Tracker

Moderator: Leigh Phillips - Journalist - EU Observer

Weitere Gäste

  • Samantha Smith - Leiterin der Global Climate & Energy Initiative WWF-Norwegen
  • Alfredo Sirkis - Mitglied des Parlaments, Brasilien - Vorsitzender der Sub-Kommission zur Rio+ 20 Konferenz und Mitglied der Außen-und Verteidigungskommission
  • Tomasz Chruszczow, Direktor der Abteilung Klimawandel und Schutz der Atmosphäre, polnische Ministerium für Umwelt
  • Folker Franz- Direktor Industrie Business Europe
  • Bas Eickhout - Greens/EFA MEP

__________________________________________________________

13.00-15.00

Mittagessen mit Gästen (Auf Einladung) (2h)
__________________________________________________________

15.00-16.45

II. Embracing the 'Green race' (Wettbewerb)

  1. Erneuerbare Energien und grüne Technologien: Welche Länder der Welt sind die attraktivsten für grüne Unternehmen?
    Phil Dominy
    - Senior Executive - Renewable Energy Land Attraktivität Index Ernst & Young.
  2. Welche "Grüne Wirtschaft" ist notwendig, um auf die aktuellen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Krisen zu reagieren?
    Professor Jim Watson
    - Director, Sussex Energy Group, Research Fellow, Tyndall Centre for Climate Change Research. University of Sussex. Brighton

Moderator - Joshua Chaffin - Journalist - Financial Times

Weitere Gäste

  • Dr. Lawrence Jones, Vize Präsident, Zulassungsfragen, Politik & Industrie Beziehungen Alstom Grid
  • Christopher Burghardt - Vize Präsident Regierungsangelegenheiten, EMEA, First Solar Inc.
  • Sharan Burrow - Generalsekretär - International Trade Union Confederation (IGB)
  • Yannick Jadot - Greens/EFA MEP

__________________________________________________________

16.45-18.30

III. From competition to partnership (Kompatibilität)

Die Erwartungen der EU für Durban
Connie Hedegaard, EU-Kommissar für Klima

Ein "Low Carbon Regime": Europäische Strategien und globale Partner:
Claus Leggewie, WBGU (Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung für Globale Umweltveränderungen)

Moderator - Fiona Harvey - Journalist - Guardian

Weitere Gäste

  • Kumi Naidoo, Geschäftsführer von Greenpeace International
  • Vicente Yu, Programm-Koordinator des Global Governance for Development Programme of south Center
  • Jennifer Morgan, Director, Climate and Energy Program, World Resources Institute
  • Satu Hassi, Greens/EFA MEP

__________________________________________________________

18.30

Schlussfolgerungen -
Cristiana Figueres
Generalsekretärin des UNFCCC & Rebecca Harms Greens/EFA MEP
__________________________________________________________

18.30-20.00

Empfang und Eröffnung der Fotoausstellung (Altiero Spinelli-Gebäude G1) "Was würden Sie in einer Flut retten"

 

Abbildung: Grafik von Joel Christophe.

Tags